Deutschland kassiert verdiente Niederlage gegen Nordmazedonien

Im letzten Qualifikationsspiel unter Joachim Löw unterlag die deutsche Mannschaft gegen Nordmazedonien. Weniger als drei Monate vor der Europameisterschaft ist dies eine erschreckende Niederlage für eine Mannschaft, die ihr Glück wiedergefunden zu haben schien.

Bei den drei WM-Qualifikationsspielen hat sich Deutschland das Schlimmste für den Schluss aufgehoben.

Nach einem Sieg gegen Island und einem Erfolg gegen Rumänien musste Deutschland in Joachim Löws letztem Qualifikationsspiel als Bundestrainer eine Niederlage gegen Nordmazedonien hinnehmen. Das war ein verrückter März, aber nicht so, wie Deutschland es sich vorgestellt hatte.

Die Lethargie und das Zögern, die gegen Rumänien zu beobachten waren, blieben auch im zweiten Spiel in Duisburg in dieser Woche erhalten. Nach anfänglicher Dominanz geriet die Mannschaft spät in Rückstand, als sich der bekannte und unvermeidliche Einbruch im Spiel in einen Rückstand zur Halbzeit und zur Halbzeit verwandelte. Der immergrüne Goran Pandev und die trickreiche Elif Elmas zeigten Deutschland, dass es sich manchmal auszahlt, nicht zu viel zu denken.

Löws Entscheidung, im Vergleich zum letzten Spiel nur den Torwart und den linken Verteidiger auszuwechseln, deutet darauf hin, dass er bereits weiß, wer im Sommer in der Startelf stehen wird. Die Mannschaft hat diese Klarheit jedoch nicht vermittelt. Verschwenderisch und schwerfällig, das war mehr Deutschland nach Russland als Löws berühmte Abschiedstournee, die es letzte Woche zu sein schien.

Während die fortgesetzte Unterstützung für die Menschenrechte – ein Schritt, der nur durch die Entscheidung des DFB getrübt wurde, das erste Zeichen der Unterstützung für Marketingzwecke zu nutzen – zeigt, dass aus dieser Mannschaft eine Persönlichkeit erwächst, sind ihre Leistungen auf dem Spielfeld immer noch viel zu unberechenbar. Innerhalb einer Woche hat sich Deutschland von wunderbar über eigensinnig bis hin zu erbärmlich entwickelt. Drei Monate vor einem großen Turnier ist das das Letzte, was eine Mannschaft will und braucht.

Und das ist das größte Problem von Löw. Die meisten Trainer wären froh, wenn sie in den Qualifikationsspielen einfach nur drei Punkte holen würden, die von ihnen erwartet werden. Nicht nur, dass seine Mannschaft das nicht schafft, sondern für einen Mann, der in vier Monaten geht, sind die Leistungen jetzt genauso wichtig.

Kaufen Sie nordmazedonien trikot replica 2021-2022 zum besten preis, günstig fussball tricots kaufen der schneller versand.wir unterstützen personalisierte Namen + Nummern + Patches,preis und schnelle lieferung.

Die Nachricht von Löws Abgang hat bei ihm und der Mannschaft zunächst einmal etwas ausgelöst. Die Last der Entwicklung oder der zukünftigen Zyklen dieser Mannschaft liegt nicht mehr auf seinen Schultern. Dieser Elan und Enthusiasmus hat sich am Spielfeldrand fortgesetzt – als seine Mannschaft vor dem Spiel gegen Nordmazedonien vom Aufwärmen kam, klatschte er vor Begeisterung in die Hände -, aber seine neu gewonnene Lebendigkeit wurde von seiner Mannschaft nicht erreicht.

„Wir haben kein Mittel gefunden, um eine tief stehende nordmazedonische Mannschaft zu knacken“, sagte Löw hinterher. „Unsere Organisation im Strafraum war nicht gut.“

Amin Younes sorgte von der Bank aus für die Initialzündung, die schließlich zum Ausgleich führte, doch es war nicht mehr als ein Geistesblitz. Nordmazedonien hätte den Sieg ebenso verdient gehabt wie die Führung. Die Niederlage war schon schlimm genug für Löw, aber die Art und Weise, wie sie zustande kam, wird noch mehr Sorgen bereiten.

Deutschland wackelte in diesem Spiel. Sie entgingen einem Elfmeter nach einem absichtlichen Handspiel von Emre Can. Sie verpassten die große Chance, das Spiel zu gewinnen, als Timo Werner seine Füße verwechselte, ein Fehlschuss, der laut Löw ein „Wendepunkt für die Mannschaft“ war. Deutschland sah müde aus und spielte müde, und das ist in der aktuellen Situation verständlich. Für Löw und Deutschland ist das vielleicht kein überraschender, aber ein schmerzhafter Weg in die letzte Woche.

Löw gibt seinen Kader für die Europameisterschaft am 18. Mai bekannt. Diese Woche hat gezeigt, dass er seine Startelf bereits kennt, aber sie hat auch gezeigt, dass eine Woche nichts an der Wahrheit über eine Mannschaft ändern kann. Und die Wahrheit für Deutschland ist, dass diese Mannschaft sich von Russland und Spanien nicht so sehr erholt hat, wie sie glaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.