Sheriff Tiraspol: Der Champions-League-Verein ohne Land, aber jetzt im Traumland

Technisch gesehen ist Sheriff Tiraspol der allererste Vertreter der Republik Moldau in der Champions League.

Doch während die UEFA und die internationale Gemeinschaft die Stadt Tiraspol offiziell als moldawisch betrachten, würden die meisten Einwohner darauf bestehen, dass es sich um die Hauptstadt von Transnistrien handelt.

Doch nachdem die Mannschaft ihr Debüt in der Champions League mit einem unwahrscheinlichen Doppelsieg gegen Shakhtar Donetsk und den 13-maligen Europameister Real Madrid gegeben hat, ist die Debatte in den Hintergrund getreten.

Vergessen Sie Moldawien, vergessen Sie Transnistrien – Sheriff ist offiziell im Traumland.

Transnistrien – auch bekannt als Transnistrien – ist ein schmaler Streifen Land, der sich von Norden nach Süden über 400 Kilometer zwischen dem Fluss Dnjestr und der Ostgrenze der Republik Moldau zur Ukraine erstreckt und ein selbsternannter und international nicht anerkannter abtrünniger Staat ist: 450,000.

Willkommen zu kaufen sheriff tiraspol trikot Heim/auswarts/alternativ Günstig DeutschlandBillig. kaufen sheriff tiraspol Frauen , kaufen Kinder Trikot,Sweatshirts Fußball Viele Bezahlmöglichkeiten,frachtkosten billiger.

Seit der Erklärung seiner Unabhängigkeit von der Republik Moldau nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1990 und einem kurzen, aber blutigen Krieg im Jahr 1992 führt Transnistrien nach einem anhaltenden Waffenstillstand eine isolierte Existenz mit eigener Regierung, Flagge, Militär, Währung und Postdienst.

Und jetzt, nachdem Sheriff Tiraspol in der Qualifikation Siege gegen Roter Stern Belgrad (2:1 in der Gesamtwertung) und Dinamo Zagreb (3:0) und in der Gruppenphase Siege gegen Shakhtar (2:0) und Real Madrid (2:1) errungen hat, hat es auch seine eigene Champions-League-Mannschaft.

„Ich hätte nie geglaubt, dass der moldawische Fußball jemals eine Mannschaft in der Gruppenphase der Champions League haben würde“, sagte Gavril Balint, der 1986 mit Steaua Bukarest den Europapokal der Landesmeister gewann und in der Saison 2002/03 eine Saison lang Trainer von Sheriff Tiraspol war, gegenüber DW.

„Aber sie haben sich in vier sehr harten [Qualifikations-]Spielen bewährt. Das ist ein großer Erfolg.“

Ein Erfolg nicht nur für den derzeitigen Trainer Yuriy Vernydub, der selbst aus der benachbarten Ukraine stammt, und seine Spieler, sondern, wie alles, was in Transnistrien geschieht, ein Erfolg für Sheriff Ltd. – das zwielichtige Unternehmen, das fast jeden Aspekt des Lebens in der Region beherrscht.

Genaue Informationen über Sheriff sind nur schwer zu bekommen. Das im Juni 1993 von den ehemaligen sowjetischen Sicherheitsagenten – laut der deutschen Wochenzeitung Die Zeit Ex-KGB – Viktor Gushan und Ilya Kazmaly gegründete Unternehmen besitzt Supermärkte, Tankstellen, Baufirmen, Hotels, ein Mobilfunknetz, Bäckereien, eine Brennerei sowie Fernseh- und Radiokanäle in der Region und unterhält enge Beziehungen zur regierenden Partei Obnovlenie („Erneuerung“), die seit 2005 die Mehrheit im Obersten Rat hat.

„Sheriff ist eine zentrale Institution im Land“, erklärt Sabine von Löwis vom Zentrum für osteuropäische und internationale Studien (ZOiS) in Berlin, die in Transnistrien geforscht hat. „Sie finanzieren nicht nur den Fußballverein, sondern kontrollieren das Land wirtschaftlich und politisch.“

Ursprünglich als Tiras Tiraspol gegründet, bevor er umbenannt wurde, hat der „FC Sheriff“ seither 19 moldawische Meisterschaften und 10 Pokale gewonnen. Er hat viermal an der Europa League teilgenommen und ist der erste moldauische Verein, der die Gruppenphase der Champions League erreicht hat.

Das 2002 eröffnete Sheriff-Stadion in Tiraspol ist nicht nur das modernste Stadion in Transnistrien, sondern in ganz Moldawien, so dass die moldawische Nationalmannschaft regelmäßig Heimspiele in einer Region austrägt, die sich praktisch vom Land losgelöst hat.

Balint kam nach Tiraspol, als das Stadion und der umliegende Komplex gerade in Betrieb genommen wurden, und hat gute Erinnerungen an sein Jahr dort – zumindest was den Fußball betrifft.

„Meine Erfahrungen bei Sheriff waren positiv. Das Trainingslager war außergewöhnlich, die Bedingungen mit sechs Trainingsplätzen und drei Stadien sehr gut“, erzählt er der DW. „Ich hatte ein großes Büro mit allen Geräten, die ich brauchte, um die Spiele zu analysieren und die Mannschaft vorzubereiten. Wir haben eine starke Mannschaft mit einer Kombination aus guten Transfers und einigen Talenten aus der Jugendmannschaft zusammengestellt.“

Sein Vorgänger, sein rumänischer Landsmann Mihai Stoichita, war weniger beeindruckt und kündigte angeblich, weil Sheriff-Gründer und Eigentümer Gushan zwei Spieler ohne Zustimmung des Trainers entlassen hatte.

Balint spricht jedoch gut über Gushan und betont: „Er ist ein sehr intelligenter Mann. Ich habe mich jede Woche nach den Spielen mit ihm getroffen, um die Spiele zu analysieren und Probleme zu besprechen. Er lud mich immer zum Mittagessen ein, und wir hatten ein gutes Verhältnis zueinander. Er mochte es, wenn die Leute ihn direkt ansprachen und ihm sagten, was sie auf dem Herzen hatten.

„Die anderen um ihn herum im Club waren nicht so gesprächig, man spürte noch die kommunistischen Schwingungen. Sie waren sehr bescheiden und würden nicht schlecht über ihre Chefs reden.

Alte Gewohnheiten lassen sich in Transnistrien nur schwer ablegen. Zu Zeiten der Sowjetunion war die Region von großer industrieller Bedeutung für Moskau, da sie nur 100 km vom Schwarzmeerhafen Odesa entfernt und günstig am Fluss Dnjestr gelegen war. Russisch war auch zur vorherrschenden Sprache geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.